Psychische Gesundheitsförderung

In Österreich vergehen häufig mindestens 2,5 Jahre bis Menschen mit psychischen Erkrankungen eine adäquate Behandlung erhalten. Ursache sind Vorurteile, fehlende Information über die Erkrankungen und Anlaufstellen, Scham und Angst vor Stigmatisierung und Ausgrenzung. Dies verlängert das Leiden der PatientInnen und deren Angehöriger/Freunde. Gleichzeitig vergeht wertvolle Zeit, in der den PatientInnen erfolgreich hätte geholfen werden können.

Depressive Störungen sind hinsichtlich der Schwere und Häufigkeit die derzeit am meisten unterschätzte Erkrankung. In Österreich leiden ca. 400 000 Menschen (5%) an einer behandlungsbedürftigen Depression. 840.000 ÖsterreicherInnen nehmen psychopharmakologische Hilfe in Anspruch. In einer Studie der WHO (Global burden of disease) steht in den entwickelten Ländern die unipolare Depression mit Abstand an erster Stelle als Ursache für mit Beeinträchtigung gelebte Lebensjahre vor allen anderen körperlichen und psychiatrischen Erkrankungen. Neben einer Beeinträchtigung der Lebensqualität zeigt auch der Zusammenhang zu Suiziden den Handlungsbedarf: 15% der PatientInnen mit schweren Depressionen beenden ihr Leben durch einen Suizid (bei der Mehrheit dieser PatientInnen besteht ein depressives Syndrom).

Im Rahmen das Bereichs Psychische Gesundheitsförderung (Mental Health Promotion, Mental Disorder Prevention) und Bündnis gegen Depression sollen wichtige Themen aufgegriffen und bearbeitet werden sowie eine Vernetzung mit regionalen, nationalen und internationalen ExpertInnen erfolgen.

Ziele der psychischen Gesundheitsförderung:

  • Prävention
  • Information über psychische Erkrankungen
  • Information über Anlaufstellen für Beratung, Behandlung, Selbsthilfe
  • Bewusstseinsbildung zum Thema psychische Gesundheit
  • Impulse zu einer gesunden/bewussten Lebensgestaltung
  • Sensibilisieren für die gesellschaftliche Bedeutung und Implikationen von psychischen Erkrankungen
  • Thematisierung von Stigma und Selbststigmatisierung

Aktionen

für Betroffene, Angehörige, Interessierte, Professionelle und MultiplikatorInnen

  • Vorträge
  • Fachtagungen
  • Gesundheits- und Aktionstage
  • Schulaktionen
  • Train the Trainer und folgend Schulungen für Interessierte aus der Bevölkerung in Erste Hilfe Kompetenzen bei psychischen Krisen
  • Woche der psychischen Gesundheit zum Welttag der psychischen Gesundheit
  • Informationsmaterial (z.B. Falter, Plakate)
  • Pressekonferenzen und Medienaussendungen
  • Ankündigung von Veranstaltungen und Beiträge in Print- und Onlinemedien
  • Website www.buendnis-depression.at

Projekte

  • Konzepterstellung und Umsetzung „Erste Hilfe bei psychischen Krisen“ in Tirol
  • Beteiligung an geförderten Initiativen und Projekten im Rahmen von EAAD e.V. und EU-Projekten, wie:
    OSPI,
    PREDI-NU,
    Equal – Unternehmen 2010,
    schAUGAUFDI,
    Schulprojekt, ...
  • Mitarbeit an europaweiter Forschung, Publikationen

Vernetzung

  • Leitung des Tiroler Bündnis gegen Depression
  • Leitung des Österreichischen Bündnis gegen Depression
  • Beteiligung am Arbeitskreis erste Hilfe für die Seele der pro mente austria
  • Beteiligung an nationalen und internationalen Arbeitskreisen und Projekten
  • Arbeitskreis Seelsorge und psychische Gesundheit

Angebote im Überblick

Bei uns finden Sie ein breites Angebot, damit Sie die Unterstützung bekommen, die Sie brauchen. Jeder psychisch Kranke hat ein Potenzial zur Rehabilitation. Alle Angebote im Überblick.